FAQ & Info

 

WAS VOR DEM TÄTOWIEREN GUT ZU WISSEN IST!

Dieser Text enthält die meisten wichtigen Informationen und Antworten auf die meisten Fragen über unsere Leistungen. Wir haben diesen Text verfasst, um Sie über Änderungen in Ihrer täglichen Routine zu informieren, die ein Tattoo oder Piercing von Ihnen verlangt.

KANN MIR EIN TATTOO ODER PIERCING SCHADEN?

Wir können Ihnen garantieren, dass unsere Tattoo und Piercing Meister die besten und sichersten Farben und Tätowierungsausstattungen, Einwegnadel und sterile Schmuckstücke aus klinisch getesteten Materialien verwenden. Neben Einwegmaterialien und der dazugehörigen Ausstattung wird die Sicherheit auch durch die AUTOKLAV STERILISATION garantiert, durch welche mit Hilfe der hohen Temperatur und Dampfdruck am sichersten AIDS-Erreger, Erreger von Hepatitis und vielen anderen gefährlichen Infektionskrankheiten vernichtet werden. Wir benützen kein Schmuck, Farben, Materialien oder Desinfektionsmittel, die in irgendeiner Art und Weise schädlich sein könnten. All diese Maßnahmen nehmen wir vor, um so unsere Klienten vor Infektionskrankheiten, Infektionen und Allergien zu schützen. Trotzdem kann es zu Problemen kommen, falls Sie sich nicht an unsere Anweisungen über die Pflege halten, bei zufälligen Verletzungen oder bei nicht voraussehbaren Reaktionen Ihres Körpers, aber das bleibt außerhalb unserer Kontrolle und Verantwortung.

Haben Sie schon mal Tattoos gesehen, die im Militärdienst, in Gefängnissen, Heimen und bei Partys mit vielen Betrunkenen gemacht worden sind? Warum denken Sie, dass gerade Ihr Tattoo oder Piercing unter gleichen Bedingungen gut aussehen und ohne gesundheitliche Komplikationen erfolgen wird?

MUSS ICH EINEN TERMIN MACHEN?

Hauptsächlich muss man für ein Tattoo, Piercing, Untersuchungen, Skizzen und Absprachen über eventuelle Designänderungen einen Termin machen. Falls wir einen freien Termin haben, können Sie manchmal sofort drankommen, auf ein Piercing wartet man meistens kürzer, da es mit der Vorbereitung und Anweisungen 15 Minuten dauert. Um einen Termin für ein Tattoo machen zu können, müssen Sie persönlich kommen und sich für ein Motiv, die Größe, Farbe und Position am Körper entscheiden, um so den Preis und die nötige Zeit festlegen zu können, was wir für die Vereinbarung des Termins wissen müssen. Danach machen Sie eine Anzahlung, die Sie bei der Einhaltung des Termins zurückbekommen. Bei Verspätungen oder Nichteinhaltung des Termins verlieren Sie Ihr Recht auf die Anzahlung und vielleicht auch den Termin, falls wir einschätzen, dass diese Verspätung andere Termine verschieben könnte. Eventuelle Kündigung oder Änderung des Termins müssen Sie mindestens 24 Stunden bzw. einen Werktag vor dem vereinbarten Termin ankündigen oder Sie verlieren ebenso das Recht auf die Anzahlung.

WAS WENN ICH NICHT 18 JAHRE ALT BIN?

Falls Sie jünger sind als 30, bringen Sie bitte Ihren Ausweis mit einem Foto mit, um so auf Nachfrage Ihre Volljährigkeit beweisen zu können.
Nachfrage Ihre Volljährigkeit beweisen zu können. Da es kein Gesetz gibt, welches definiert, dass der Klient für ein Tattoo oder Piercing volljährig sein muss, hält sich jedes Studio an eigene Regelungen und Ethiknormen. Falls Sie älter als 16 und jünger als 18 sind, können Sie bei uns nur mit der Begleitung eines Elternteils oder Erziehungsberechtigten bedient werden. Sie und Ihre Begleitung müssen Ausweise mit Fotos vorweisen (Personalausweis, Führerschein oder Reisepass). Diese Dokumente müssen Geburtsdatum, gleiche Nachnamen und gleiche Adressen beinhalten. Falls Nachnamen oder Adressen unterschiedlich sind, bringen Sie auch Ihre Geburtsurkunde mit, um beweisen zu können, dass es sich um Ihre Eltern handelt. Minderjährige mit Erziehungsberechtigten, die nicht ihre eigenen Eltern sind, müssen ein Dokument vorweisen, mit welchem bewiesen wird, dass ihre Begleitung auch ihr Erziehungsberechtigter ist.
Falls Eltern oder Erziehungsberechtigte nicht in der Möglichkeit sind zu kommen, können sie eine vom NOTAR BEGLAUBIGTE Aussage schicken, mit der sie die Prozedur des Tattoos oder Piercings bei einem Minderjährigen gestatten.

WAS DARF ICH VOR EINEM TATTOO ODER PIERCING NICHT MACHEN?

Sie dürfen nicht hungrig kommen. Spätestens zwei Stunden vor dem Tätowieren oder Piercen müssen Sie eine ausgiebige Mahlzeit essen

Sie dürfen nicht unausgeschlafen sein. Erschöpfung und Mangel an Energie wegen Hunger können zu Nervosität, unkontrollierten Zuckungen, höherer Schmerzempfindlichkeit und in manchen Fällen sogar zu Bewusstlosigkeit führen. Sie dürfen innerhalb von 24 Stunden vor dem Tätowieren oder Piercen keine Drogen, Alkohol und den Großteil der Medikamente zu sich nehmen. Diese werden zu größeren Blutungen führen und direkt die Qualität und die Zeit des Zuheilens beeinflussen.

Es wird empfohlen, mindestens 10 Tage vor dem Tätowieren nicht in die Sonne oder ins Solarium zu gehen, weil es zu größeren Schmerzen und Blutungen kommen und das Tattoo noch mehr verblassen kann. Sonne und Solarium können das Piercing nicht stören. Benutzen Sie zwei Wochen vor dem Tätowieren oder Piercen keine Selbtsbräunercreme, Glitzer-Duschgels oder andere Kosmetikpräparate mit Glitzer. Benutzen Sie am Tag der Tätowierung oder des Piercens keine Kosmetikpräparate an der Stelle, die wir tätowieren oder piercen werden.

WORAUF MUSS ICH VOR EINEM TATTOO ODER PIERCING HINDEUTEN?

Sie müssen uns rechtzeitig über Ihre eventuellen chronischen oder Infektionskrankheiten, Herzprobleme, Anfälle (Epilepsie,…), Hämophilie (die Blutung wird schwer gestoppt), Hämorrhagie (einfaches Entstehen von Bluterguss), jene Krankheit des Immunsystems, hohen oder niedrigen Blutdruck, Zuckerkrankheit, Allergien auf Metall, Pflaster, Cremes, Jod, Seifen, Meeresfrüchte oder Latex informieren. Sie müssen uns auch darauf hinweisen, falls Sie schwanger sind, stillen, falls Sie oft Probleme mit Bewusstlosigkeit oder Schwindel oder Hautprobleme haben (viele Pickel, viele Muttermale, Narben usw.). In manchen Fällen werden Sie sich mit Ihrem Arzt über mögliche negative Auswirkungen des Tattoos oder Piercings für Ihren spezifischen Zustand und umgekehrt konsultieren müssen. Manche von oben genannten Fällen können dazu führen, dass das Tätowieren oder Piercen verschoben oder abgesagt wird, aber falls Sie uns in der Angst, dass wir Sie ablehnen werden, eine wichtige Information verheimlichen, übernehmen wir keine Verantwortung für verursachten gesundheitlichen Schaden weder noch für die Qualität unseres Tattoos oder Piercings.

TUT DAS WEH?

Es tut eigentlich nicht so sehr weh, dass Sie es nicht wieder machen würden.
Das Tätowieren verursacht ein irritierendes, stichelndes Gefühl, dessen Intensität von der Tätowierungsstelle und Ihrer individuellen Empfindlichkeit abhängt. Beim Piercen werden Sie ein kurzes Sticheln beim Stechen fühlen, dass weniger als eine Sekunde dauert, außer bei Zunge, die in den ersten Tagen empfindlich und verschwollen ist. Der menschliche Körper sondert eigenes Anästhetikum (Endorphin) aus, dessen Entstehen aber verschiedene Betäubungsmittel (Alkohol, Marihuana und ihre Derivaten, Speed, Kokain, LSD, xtc, Heroin, verschiedene Tabletten usw.) verhindern können.

Falls der Verdacht aufkommt, dass Sie etwas von oben genannten Mitteln konsumiert haben, werden wir Sie ohne Begründung ablehnen. Um Verlegenheiten zu vermeiden, bitten wir Sie, im Falle der Konsumierung von oben genannten Mitteln, das Studio so schnell wie möglich zu verlassen und bei einer anderen Gelegenheit wieder zu kommen.

WAS MUSS ICH NACH DEM TÄTOWIEREN MACHEN?

Nach dem Tätowieren werden Sie in der Möglichkeit sein zu sehen, wie wir Ihr frisches Tattoo schützen werden. Danach werden Sie detaillierte Anweisungen über die Pflege und Schutz erhalten, die wir Ihnen kurz beschreiben werden. In den ersten 10 Tagen werden Sie das Tattoo waschen, auslüften und mit der Bepanthen Salbe 5-6 Mal am Tag in regelmäßigen Abständen alle 2,5-3 Stunden eincremen, und nach Bedarf mit einer dünnen Nylonfolie von der Kleidung, Bettwäsche und Seifenschaum schützen.
Versuchen Sie die ersten 10 Tage so viel wie möglich zu Hause zu sein und dass Tattoo ohne Folie an der Luft zu halten. Die ersten 30 Tage muss das Tattoo in der Sonne oder im Solarium mit einem undurchsichtigem Tuch bedeckt werden, die nächsten 60 Tage sollte es mit einer Sonnencreme mit dem Faktor 50+ eingecremt werden.

WAS MUSS ICH NACH DEM PIERCING MACHEN?

Die Piercingstelle werden Sie 2 Mal am Tag mit Octenisept ausspülen müssen. Jedes Piercing verlangt unterschiedliche Behandlungen, so werden Sie vielleicht Hosen tiefer tragen müssen, Ihre Position beim Schlafen ändern müssen, keine Kosmetikpräparate in der Nähe des Piercings auftragen dürfen usw.
Für die meisten Piercings gilt es, dass während 3-6 Monaten das Schwimmen in Flüssen, Seen und Pools verboten ist und dass der Schmuck nicht entfernt werden darf. Schweiß, Körperausscheidungen, Anfassen mit Händen, Drücken, Ziehen, Stöße usw., können eine ganze Reihe von Problemen verursachen, wie Rötung, Infektionen, schlechte Wundheilung, Abstoßen des Schmucks oder Keloid-Narben auf Ihrem Piercing. All diese Prozeduren klingen kompliziert, verlangen von Ihnen aber nur 10 Minuten täglich, was sehr wenig ist im Vergleich zum Aufwand bei Problemen, die einmal auftauchen können.

Die Zeit für die komplette Heilung des Piercings variiert abhängig von der Körperstelle, Ihrer persönlichen Anatomie, dem Immunsystem und von vielen anderen Umständen, und deshalb kann die Heilung bei Ihnen länger oder kürzer als unten angegeben dauern.

Ohrenknorpel
4-6 Monate
Ohrläppchen
6-8 Wochen
Tragus
2-3 Monate
Nasenloch
2-3 Monate
Septum
4-6 Wochen
Lippen
6-8 Wochen
Wange
2-3 Monate
Zunge
4-6 Wochen
Augenbraue
2-3 Monate
Nasensteg
3-6 Monate
Brustwarze
4-6 Monate
Bauchnabel
6-9 Monate
Äußere Schamlippe
2-3 Monate
Innere Schamlippe
4-6 Wochen
Harnröhre der Klitoris
4-6 Wochen
Princ Albert
4-6 Wochen
Frenum
2-3 Monate
Ampallang
4-6 Monate
Apadravya
4-6 Monate
Guiche
2-3 Monate

 

WIE AUSWÄHLEN?

Wenn Sie auswählen müssen, wie Sie Ihren Körper schmücken können, ist eine richtige Entscheidung empfehlenswert, und um diese treffen zu können, müssen Sie richtig informiert sein. Da bei uns keine spezialisierten Zeitschriften über Tattoos und Piercings herausgegeben werden und Berichte in der einheimischen Presse über dieses Thema unvollständig und meistens unkorrekt sind, können Sie die einzigen richtigen Informationen auf solchen und ähnlichen Webseiten von ausgezeichneten Tattoo und Piercing Meistern erhalten oder zugängliche Salons besuchen, um Informationen aus erster Hand zu bekommen. Faulheit, Ungeduldigkeit und Eigensinn bei Ihrer Entscheidung werden Sie wahrscheinlich sehr schnell bereuen. Wenn Sie das erste Mal darüber nachdenken, was Sie auswählen könnten, nehmen Sie Rücksicht auf einige Eigenschaften dieser Körperschmücke. Die weniger Entschlossenen fangen öfters mit einem Piercing an, weil er fast ohne Spuren zu hinterlassen, entfernt werden kann und ist in der Gesellschaft und Familie etwas erwünschter. Die negative Seite des Stechens ist, dass die Heilung viel länger als bei einem Tattoo dauert und Klienten oft ihre Disziplin bei der Pflege verlieren. Dann kommt es zu verschiedenen Infektionen und anderen Komplikationen.

Beim Tätowieren gibt es andere Probleme. Ein Tattoo heilt schon nach 10 Tagen und mit der richtigen Pflege kommt es zu keinen Komplikationen, aber zum ersten Tattoo kommt man selten nach einer bedachten und gut überlegten Entscheidung. In der Regel möchten die meisten beim ersten Mal ein zu kleines Bild, haben überfüllt mit vielen Details, und zwar an einer dafür ungeeigneten Stelle und lehnen dabei jeden Ratschlag ab mit der Begründung, dass es ihr erstes und letztes Tattoo sein wird. In der Wirklichkeit kommen die meisten Klienten nach unserer Erfahrung zurück um ihr Tattoo zu vergrößern, weil ihnen das alte Tattoo nach einiger Zeit zu klein geworden ist. Viele Klienten entscheiden sich jedes Mal für neue, größere und hochwertigere Tattoos, weil sie nach erstem Tattoo keine Angst mehr vor Schmerz und der Reaktion ihres Umfelds haben. Fragen Sie nach Hilfe bei der Auswahl des Designs und der Körperstelle, wir werden Sie beraten, sodass Sie Ihr Tattoo später erweitern oder eventuell in größere Bilder eingesetzt werden kann.

Für Tattoos, Piercings und andere Sachen entwickeln Menschen sehr schnell eine Sammelleidenschaft. Menschen ändern sich, ändern ihre Partner, den Musikgeschmack, politische Ideale, Kleidung, ihre Denkweisen und deshalb können Sie nicht ganz sicher sein, dass Sie in einpaar Jahren kein größeres Tattoo oder noch ein Piercing haben möchten.
Falls Sie aber der Meinung sind, dass ihr Tattoo klein sein muss, vermeiden Sie detaillierte und komplizierte Bilder, weil diese in einpaar Jahren ganz unklar sein werden.

 

STILARTEN

Die meisten Tätowierungsdesigns können in einpaar Hauptstilarten untergeteilt werden, von welchen manche kombiniert oder gemischt werden können. Hier werden wir die Wichtigsten aufzählen.

Tribal

Tribal oder Neotribal, ist als moderne Ableitung von traditionellen Tattoos aus Volksstämmen der Iban und der Kayan von Borneo entstanden und besteht meistens aus abstrakten schwarzen Spitzen. Immer mehr kehren Liebhaber der Tattoos aus Volksstämmen zu ursprünglichen Volksstammstilarten von Borneo, Neuseeland, Samoa, Tonga, Tahiti und anderen Teilen von Polynesien zurück.

Keltisch & Wikinger

Keltisches, wikingisches, germanisches und kroatisches Geflecht hat sich aus alten Steinmetzarbeiten, Schnitzereien und Dekorationen auf Waffen modernen Tätowierungen angepasst. Oft wird es als Ergänzung zu Abbildungen von Kriegern, Zauberern und Motiven aus Heldensagen aus Übergaben von alten europäischen Volksstämmen verwendet.

Haida

Diese Stilart stammt aus den Volksstämmen der amerikanischen Indianer Haida und Kwakiutl. Es handelt sich hier um Abbildungen ihrer Totemen, Bilder und Tattoos, die durch ihre Popularität einen besonderen Status bekommen haben. Es gibt noch sehr viele, genauso wertvolle ornamentale Stilarten, aber sie werden sehr selten verwendet und es ist daher nicht nötig, diese aufzuzählen. Das ist ein sehr großer, unerforschter Bereich, der auf Menschen auf der Suche nach seltenen und ungewöhnlichen Tätowierungsmotiven wartet.

Realismus

Dieser Stil imitiert die Natur so viel wie möglich. Bei der Erstellung dieser Tattoos werden Fotos von Familienmitgliedern, Haustieren, Lieblingstieren, Musik – oder Filmstars, Indianern, Motorädern, Autos und anderen Kultsymbols reproduziert.

Fantasy

Hier werden idealisierte Szenen und Motiven aus der Geschichte, Mythologie, Religion und Märchen aus allen Völkern weltweit abgebildet. Elfen, Zauberer, Einhörner, Drachen, mythische Krieger, Könige, und pagane Gottheiten werden hier mit christlichen, buddhistischen und anderen Heiligen, Engeln und Dämonen gemischt.

Japanisch

Sie haben schon alle japanische Filme mit tätowierten Körpern der Yakuza gesehen. Ihr Stil rezykliert schon jahrhundertelang die Ikonografie der Samurai, Drachen, Fische und buddhistischen Gottheiten, verteilt auf allen möglichen Körperflächen.

Traditionell

Diese klassische Tätowierungsform umfasst eine ganze Menagerie an alten Matrosen -, Militär und Zirkus Tattoos gemeinsam mit Aberglaube, dass diese vor Gefahren und Erkrankungen schützen und Glück beim Kartenspiel und in der Liebe bringen.

Neotraditionell ist eine moderne, technisch und künstlerisch verbesserte Variante derselben Ikonografie, die aber nicht unbedingt die gleiche Bedeutung hat. Das ist eine Buntheit, überfüllt mit sympatischen durchstochenen Herzen, Hula Tänzerinnen, Spielkarten und Würfeln, Segelbooten, Rosen, Ankern usw.

New School

Ein neuer Stil mit einer Motivmischung aus Comics, Zeichentrickfilmen, Graffitis, Totenköpfe, Dämonen und verschiedenen Motiven aus anderen Tätowierungsstilarten, erstellt in einer bunten, übertriebenen und karikierten Art und Weise. Bei dieser Stilart gibt es außer Qualität bei der Erstellung keine Regeln und Einschränkungen.

Biomechanik

Der biomechanische Stil wurde durch SF Illustratoren und Kreatoren aus Filmen wie Alien und Star Gate beeinflusst. Liebhaber dieses Tätowierungsstils tätowieren Außerirdische, ihre Technologie, Architektur und Hautschlitzen, die Teile der Anatomie eines Roboters oder Außerirdischen enthüllen.

 

ANLEITUNGEN ÜBER TATTOOS

Die Nichteinhaltung von folgenden Anleitungen wird mit einem blasseren, verbrauchten Tattoo mit drastisch geringerer Qualität und mit zerflossenen Linien und ungleichmäßigen Farben resultieren.

WAS MUSS ICH NACH DEM TÄTOWIEREN MACHEN?

  • Kaufen Sie gleich nach dem Tätowieren die BEPANTHEN SALBE (es kommt kein anderes Produkt in Frage)
  • Sie werden auch eine durchsichtige, haftende Folie, Klebeband und Papiertücher oder Taschentücher brauchen.

Mit der folgenden Prozedur beginnen Sie ca. 2-5 Stunden nach dem Tätowieren und wiederholen diese alle 2-3 Stunden (außer beim Schlafen) in den nächsten 7-10 Tagen.

  1. WASCHEN!: Waschen Sie Ihre Hände. Falls das Tattoo eingewickelt ist, entfernen Sie die Folie. Waschen Sie unter leichtem, lauwarmem Wasserstrahl gründlich aber sanft (nicht mit Fingernägeln) den Rest der Salbe und des Blutwassers aus. Spülen Sie es danach mit kaltem Wasser aus. Falls Sie kein Fließwasser in der Nähe haben, benutzen Sie Wasser aus der Flasche.
    Das Tattoo muss gewaschen werden, darf aber nicht ins Wasser eingetaucht werden.
  2. TROCKNEN!: Trocknen Sie das Tattoo nach dem Waschen sanft mit einem Papier – oder Taschentuch, ohne es zu reiben oder zu kratzen. Halten Sie das Tattoo 15 Minuten an der Luft, bevor Sie es wieder mit der Bepanthen Salbe eincremen.
  3. EINCREMEN!: Das Wichtigste ist, das Tattoo die nächsten 7-10 Tage immer leicht eingecremt zu haben, um Schorf zu vermeiden, der das Tattoo stören könnte. Tragen Sie 15 Minuten nach dem Waschen sehr sanft eine durchsichtige, dünne Schicht der Bepanthen Salbe auf. Das Tattoo muss ganz klar zu sehen sein, ohne weiße Spuren der Salbe. Entfernen Sie den eventuellen Rest der Salbe sanft mit einem Papier – oder Taschentuch, weil eine zu dicke Schicht die Hauatmung stören und Entzündungen verursachen kann (Rötung und Pickel).
  4. SCHÜTZEN!: Das Beste wäre, das Tattoo an der Luft zu halten, ohne Kontakt mit Kleidung, Wasser (außer beim Waschen des Tattoos), Sonne, Bettwäsche, Schmutz, Staub, Finger (außer Ihren, frisch gewaschenen Fingern, wenn Sie das Tattoo eincremen) usw. Wenn Sie nicht in der Möglichkeit sind, etwas von oben genanntem zu vermeiden, schützen Sie das eingecremte Tattoo mit einer haftenden Folie, aber tauschen Sie diese dann alle 3 Stunden oder auch öfters aus, und Sie müssen das Tattoo dabei wieder wie oben beschrieben waschen, trocknen und eincremen. Versuchen Sie die nächsten 7-10 Tage alle Aktivitäten zu verschieben oder zu vermeiden, bei welchen Sie die Folie öfter tragen müssten, weil das die Hautamung stört und Entzündungen verursachen kann (Rötung und Pickel). Tragen Sie die Folie nicht länger als 3 Stunden, außer beim Schlafen. Benutzen Sie statt der haftenden Folie kein Verband, Gaze, Flaster und ähnliches.
  • Das Tattoo wird sich nach 3-4 Tagen farbig schälen und jucken. Das ist ganz normal bei der Wundheilung. Sie dürfen abgeschälte Teile vom Tattoo nicht zupfen (diese müssen selbst abfallen) und Sie dürfen das Tattoo nicht kratzen.
  • 10-14 Tage nach dem Tätowieren dürfen Sie in keiner Badewanne, Pool Fluss, See oder im Meer baden.
  • Nach dem Abschälen bekommt das Tattoo eine matte Schicht, eine Zeit lang wird die Haut an dieser Stelle manchmal trocken sein.
  • Die Intensität und die Kraft der Farbe unterscheiden sich von Person zu Person und ihrem Hauttyp. Ihr Pigment wird mit der Tätowierungsfarbe nicht abgedeckt, sondern gemischt, was heißt, dass Farben an einer helleren Haut greller und stärker sein werden.
  • Schützen Sie 4 Wochen nach dem Tätowieren das Tattoo vor Sonne und Solarium mit einem undurchsichtigen Tuch (Kleidung oder dickere Gaze). Cremen Sie es danach die nächsten 2 Monate, wenn Sie in der Sonne sind, mit einer Sonnencreme mit dem Faktor 50+ ein.
  • Vermeiden Sie für 2 Wochen nach dem Tätowieren intensives Schwitzen, Sport und Sauna.

DIESE ANWEISUNGEN BASIEREN SICH AUF DER ERFAHRUNG VIELER GENERATIONEN DER TATTOO MEISTER.
SIE WERDEN DABEI HELFEN, IHR TATTOO HOCHWERTIG UND SCHÖN ZU ERHALTEN, ZU IHRER UND UNSERER ZUFRIEDENHEIT.

 

ANLEITUNGEN ÜBER PIERCINGS

Die Nichteinhaltung von folgenden Anleitungen kann zu Infektionen, schlechter Wundheilung oder zum Abstoßen des Schmucks, zu Narben, Allergien und ähnlichen Problemen führen!
Deshalb müssen diese Anleitungen vorsichtig, wortwörtlich und regelmäßig befolgt werden.

Die Nichteinhaltung von folgenden Anleitungen kann zu Infektionen, schlechter Wundheilung oder zum Abstoßen des Schmucks, zu Narben, Allergien und ähnlichen Problemen führen! Deshalb müssen diese Anleitungen vorsichtig, wortwörtlich und regelmäßig befolgt werden.

Sie DÜRFEN in KEINEM Fall:
Während des Prozesses der Wundheilung:

  1. das Piercing mit Fingern anfassen, außer beim Waschen
  2. mit dem Piercing spielen
  3. versuchen, das Piercing zu entfernen und es wieder einzusetzen
  4. auf dem Piercing schlafen
  5. im Bereich des Piercings Schminke, Kosmetikpräparate, Parfüms oder parfümierte Seifen verwenden
  6. im See, Fluss, Pool oder Bad baden
  7. das Piercing in Kontakt mit Körperflüssigkeiten von anderen Personen bringen

Während und nach der Heilung:

  1. Enge Kleidung im Bereich des Piercings tragen, z. B. den Hosenradn am Bauchnabel usw.
  2. in Situationen kommen, die mit Stoßen enden können oder bei welchen Sie an der Piercingstelle steckenbleiben können

ALLGEMEINER PIERCINGVORGANG

Folgende Prozedur bezieht sich auf alle Piercings, außer auf Piercings, die später zusätzlich erklärt werden. Wiederholen Sie diesen Vorgang 2 Mal täglich, unbedingt nach dem Duschen und Haarewaschen und nach stärkerem Schwitzen. Spülen Sie beim Duschen die Piercingstelle gründlich mit einer antibakteriellen, parfümfreien Seife aus, besonders vorsichtig bei schwer erreichbaren Stellen wie im Inneren des Bauchnabels, Ohres usw. Waschen Sie das Piercing danach gründlich mit Wasser (fast heißem) aus, um den Rest der Seife oder des Shampoos auszuwaschen und um Schorf, der in den ersten Phasen oft um das Loch und am Schmuck entsteht, aufzuweichen. Wenn der Schorf nass wird, entfernen Sie ihn ganz vorsichtig mit einem Ohrstäbchen. Trocknen Sie es vorsichtig mit einem Handtuch ab und tragen Sie auf die Stellen des Piercinglochs Tropfen OCTANISEPT auf. Ein Tropfen an jeder Seite genügt. Benützen Sie keine Handtücher, die andere verwenden, tauschen Sie Ihre Bettwäsche öfters aus. Tragen Sie bei Brustwarzen – und Bauchnabelpiercings Hemde aus Baumwolle, und nicht aus Synthetik. Stressige Lebensweise und unregelmäßige Ernährung erhöhen die Möglichkeit für Probleme bei der Wundheilung, und es ist daher empfehlenswert Multivitamin – und Zinktabletten zu nehmen.

VORGANG BEI EINEM LIPPENPIERCING

Die Außenseite wird wie in angeführtem, allgemeinem Vorgang mit Piercings gereinigt. Waschen Sie die Innenseite nach dem Essen, Trinken oder Rauchen mit Wasser aus.
Regelmäßiges Zähneputzen versteht sich von selbst (passen Sie auf, um das frische Piercing nicht mit der Zahnbürste zu verletzen). Falls Sie Mundwasser verwenden, verdünnen Sie es mit Wasser, weil es bei frischem Piercing Irritationen verursachen kann. Bei diesem Piercing kann ziehen, stoßen oder spielen mit dem Schmuck das Zahnfleisch verletzen, was zum Rückzug des Zahnfleischs und Zahnblutungen führen kann. Falls Sie glauben, dass das Schmuckplättchen auf der Innenseite der Lippe eingewachsen ist, melden Sie sich für eine Untersuchung so schnell wie möglich bei uns.

VORGANG BEI EINEM ZUNGENPIERCING

Für das Zungenpiercing gilt nicht der allgemeine Vorgang. Was die Hygiene angeht, reicht regelmäßiges Zähneputzen nach jeder Mahlzeit und Ausspülen nach dem Essen, Trinken und Rauchen. Falls Sie Mundwasser verwenden, verdünnen Sie es mit Wasser.
Beim Zungenpiercing sind Schwellungen und Schmerzen der Zunge nicht zu vermeiden. Der Schmerz reduziert sich nach 3-4 und die Schwellung nach 8-10 Tagen.
Die Schwellung und Schmerzen werden durch warmes Essen und warme Getränke noch größer, warten Sie deshalb, bis diese ganz kalt sind.
Sie sollten auch zu würziges Essen vermeiden. In der Nacht wird die Schwellung etwas größer, überprüfen Sie deshalb jeden Morgen die obere und untere Kugel. Falls Sie merken, dass mehr als die Hälfte der Kugel in die Zunge eingezogen ist oder dass sie mit Schleimhaut bedeckt ist, schieben Sie die Kugel hinaus, bis sie wieder komplett zu sehen ist.
Kaltes Wasser, Eis, Eiscreme und kalte Getränke werden die Schwellung mindern. Bei starken Schmerzen helfen Aspirin oder Voltaren. Essen Sie in kleinen Bissen, kauen Sie langsam und vorsichtig, um nicht in den Stab oder in die Kugel zu beißen, weil Sie so Ihre Zähne beschädigen. Sie dürfen in den ersten 30 Tagen nicht mit dem Piercing spielen, weil Sie damit die Wundheilung stören und sich so wildes Fleisch beim Schmuck bilden kann.
Schmuck bilden kann. Der Schmuck, den wir piercen, ist wegen Schwellungen etwas größer, kann aber nach mindestens einem Monat nach dem Stechen für ein kürzeres Schmuckstück ausgetauscht werden.

VORGANG BEI EINEM INTIMPIERCING

Ein Intimpiercing wird gemäß schon angeführtem, allgemeinem Vorgang gereinigt. Falls das Piercing durch den Harnleiter geht, urinieren Sie nach dem Abwaschen, um den Rest der Seife und der Desinfektionsmittel aus der Harnleitung zu entfernen, um so Irritationen zu vermeiden. Benutzen Sie Präservative und verzichten Sie auf oralen Kontakt mindestens 2 Monate nach dem Stechen.
Waschen Sie nach dem Geschlechtsverhältnis den Bereich des Piercings aus. Zuviel antibakterielle Seife und OCTENISEPT kann die Vaginalflora stören, und so Pilzinfektionen, Irritationen und Ähnliches verursachen. Bei einem Vaginapiercing sollte man Slips aus Baumwolle und Binden tragen, währen wir für Männer lieber Slips als Boxershorts empfehlen.

INFEKTIONEN

Infektionen werden Sie durch weißen, gelben und grünen Ausfluss aus dem Loch (bei der Zunge ist es eine ungefährliche Plaque) bemerken. Falls es nach 2-3 Wochen der Verwendung von OCTANISEPT nicht besser wird oder sich diese Verhärtung ausbreitet, wenden Sie sich an uns. Nehmen Sie den Schmuck auf keinen Fall heraus, weil sich dann das Loch um die Infektion schließen wird, die Dränage verhindert und somit die Behandlung schwieriger gemacht wird.
Reinigen Sie das Piercing nicht mehr als 2 Mal täglich, sonst werden Sie die Wunde irritieren und die Heilung verzögern.

KELOIDE NARBEN

Drückende Kleidung, Schlafen auf dem Schmuckstück, Anrisse durch Stöße oder zu große Ausdehnung der Stechstelle, Kosmetik, Sonnencremes, parfümierte Seifen und Shampoos, Pilze usw., können zu Irritationen führen, die dann Wildfleisch um das Loch verursachen können. Solange die Ursache der Irritation nicht beseitigt wird, können Keloide nicht geheilt werden.

Wir werden einpaar Methoden aufzählen, die bei der Heilung der Keloide helfen können, aber bevor Sie mit einer dieser Behandlungen beginnen, beraten Sie sich unbedingt mit Ihrem Piercer! Eine zu große, zu lange oder unnötige Anwendung eines dieser Präparate kann für Ihre Gesundheit gefährlich sein und schadet Ihrem Piercing!

  1. Tragen Sie VITAMIN-E ÖL einmal am Tag auf das Piercing, lassen Sie es etwa 10 Minuten wirken und waschen Sie danach es aus.
  2. HYDROKORTISON CREME wird einmal am Tag aufgetragen und wirken gelassen.
  3. HYDROGENPEROXID ist nur für Pilz-Kelodie geeignet. Einmal am Tag einweichen.
  4. ASPIRIN (nur für Zunge und Lippen) in feines Pulver zerkleinern und mit einem Wassertropfen eine Salbe daraus machen und diese einmal am Tag auf die Keloide auftragen und nach 5 Minuten auswaschen.

PICKEL IM BEREICH DES PIERCINGS

Lokalisierte Infektion durch Streptokokken, die in folgender Art und Weise behandelt werden kann: die Spitzen der Pickel wegmachen, darauf ein heißes Tuch legen, es 2-3 Minuten halten und danach eine antibiotische Creme auftragen (keine Salbe, weil diese schlechter durchdringt). Falls Pickel wieder entstehen, wenden Sie sich an Ihren Arzt, um sich ein Antibiotikum verschreiben zu lassen.

SCHLECHTE WUNDHEILUNG UND AUSWACHSEN

Unter schlechter Wundheilung und Auswachsen versteht man das Verschieben des Piercings von der ursprünglichen Stelle zur Seite oder nach Außen, verursacht durch Ausdehnung der Haut beim Zunehmen, während der Schwangerschaft, Drucken durch den Hosenrand, Steckenbleiben, Stöße, Sportverletzungen, durch das Schlafen auf dem Schmuckstück, durch zu großen oder zu schweren Schmuck usw. .
Meistens gibt es auch andere Komplikationen, wie Keloide-Narben und Infektionen. Dieser Prozess merken Sie durch Änderung der Hautfarbe, Austrocknen und Verdünnung der Haut mit dem Schmuck oder am Schmuck, der immer mehr aus der Haut hängt, und liegt jetzt seitlich von der ursprünglichen Stelle.
Wenden Sie sich in solchen Fällen dringend an uns, um feststellen zu können, ob wir das Schmuckstück mit einem anderen, entsprechenden Schmuckstück austauschen sollen oder ganz entfernen müssen. Falls wir das nicht so schnell wie möglich machen, wird die Haut mit dem Schmuckstück reißen und eine Narbe hinterlassen.