Die Geschichte des Körperschmückens

Die ältesten gefundenen, archäologischen Spuren über Tätowierungen sind ungefähr 12000 Jahre alt.

Im Unterschied zur Architektur, Bildhauerei, Malkunst und ähnlichen Äußerungsformen, kann das Tätowieren schwer präzise datiert werden, da es nur wenige archäologische Reste gibt. Tattoos leben und sterben gemeinsam mit ihren Trägern, während Tätowierungswerkzeuge wegen ihrer Miniatur und Zerlegung sehr selten in ihrer ursprünglichen Bestimmung gefunden und erkannt werden. Ebenfalls möchte die offizielle Archäologie die ornamentale Flächendekoration der Skulpturen aus vorhistorischen Kulturen nicht als Tattoodarstellung anerkennen. Der Grund für solches Benehmen ist wahrscheinlich die Tatsache, dass die meisten, anerkannten Archäologen in dominanten, kleinbürgerlichen Kulturen aufwachsen, die sich wegen ihrer barbarischen Herkunft schämen und diese deshalb negieren. Das ist der Grund für die falsche Meinung, dass das Tätowieren aus wilden Volksstämmen aus exotischen Dschungeldestinationen kommt. Die Tatsache ist, dass das Tätowieren, zusammen mit vielen anderen Bräuchen, welche die moderne Zivilisation verabscheut hat, bei unseren vorchristlichen Urgroßeltern sehr entwickelt war. Charles Darwin hat damals schon geschrieben: ''Es gibt keine Nation auf diesem Planeten, die dieses Phänomen nicht kennt. ''.
Die ältesten archäologischen Spuren über das Tätowieren sind ungefähr 12 000 Jahre alt. Es handelt sich um schon erwähnte Skulpturen mit Tattoos. Der erste unstrittige Beweis ist die Eismumie von den Tattoos mit dem Namen „OTZI“, gefunden in den Alpen zwischen Österreich und Italien, etwa 5400 Jahre alt. Danach folgt eine ganze Reihe von jüngeren Eismumien, gefunden in Grabkammern in russischen Steppen, tätowierte Mumien aus Ägypten und Schilderungen von griechischen, römischen und ägyptischen Chronisten. Es ist nicht möglich, den Anfang des Tätowierens genau festzulegen, weil es sich in jeder Ecke der Welt unabhängig entwickelt hat. In der neueren Zeit wurden viele „wissenschaftliche“ Arbeiten geschrieben, die das Tätowieren ausdrücklich als ein Phänomen in bestimmten Volksstämmen, Religion – und Subkulturgruppen beschrieben haben. Dabei wird sehr oft impliziert, dass es die Folge von deviantem, amoralischem und asozialem Verhalten oder sogar psychischer Labilität ist. Experten, die solche Thesen vertreten, basieren ihre Theorie an früheren Arbeiten von Psychiatern aus europäischen Großmächten, die für die Rechtfertigung ihre Kolonialpolitik verwendet wurden. Sie haben Eingeborene in den Kolonien als geistesgestörte Barbaren dargestellt, die nicht in der Lage waren, ihr eigenes Land zu führen, und sie daher geistig überlegene Europäer als Retter und Herrscher brauchten. Freidenkerische Dissidenten, die sich getraut haben, anders zu denken oder auszusehen, wurden in der totalitären Politik auch zu gefährlichen Barbaren und Exzentrikern erklärt, um sie so leichter verhaften und zum Schweigen bringen zu können. Interessant ist die Tatsache, dass Forschungen, die diese Thesen unterstützen, in Gefängnissen und Irrenanstalten des 19. Jahrhunderts durchgeführt wurden, und daher ist ganz klar, dass alle Befragten Verrückte und Kriminelle waren. Jede Meinung, dass Tattoos die Kennzeichnung hohen Gesellschaftsrangs, des Adels und unterschiedlichen Hochleistungen sind, wurde systematisch weggelassen und verheimlicht, weshalb heute falsche Meinungen über das Tätowieren existieren. Das traditionelle Tätowieren kann in mehrere Gruppen untergeteilt werden:

ADLIGE TATTOOS: In allen Kulturen hatte der Adel neben den besten Waffen, Ausrüstung, Kleidung, Nahrungsmittel und Unterkunft, auch die hochwertigsten und teuersten Tattoos, in der Regel Arbeit von ausgezeichneten und gut bezahlten Meistern. Oft gab es bestimmte Symbole, die als Kennzeichnung des Rangs und der Herkunft für bestimmte Adlige reserviert waren. In der Geschichte kann man viele Tätowierungsbeispiele von heraldischen Symbolen bei Mitgliedern von europäischen Königs – und Adelsfamilien und bei der adligen Aristokratie aus Nordamerika, Asien, Afrika und Ozeanien (der Pazifikbereich) finden.

IDENTIFIKATIONSTATTOOS: Zahlreiche Variationen dieser Tattoos bezeichneten die Angehörigkeit zu einem bestimmten Volk, Region, Religion, Profession oder Ideologie. Innerhalb jedes regionalen Stils gab es auch ein kryptiertes Rangordnungssystem der Symbole, die genauso wie adlige Tattoos gezeigt haben, welchen Status jemand mit entsprechendem Tattoo hat.

TATTOOS ALS ZEICHEN EINER ENTSPRECHENDEN LEISTUNG: Als Bestandteil des regionalen Stils waren diese Tattoos für Gemeinschaftsmitglieder reserviert, die eine ausgezeichnete Leistung im Krieg, in einem respektierenden Handwerk oder Heilverfahren erreicht haben. Diese Tattoos waren wie Stempel im Reisepass Beweis über ihre Fernreisen und Pilgerfahrten. Die Glaubwürdigkeit dieser Bezeichnung war durch den Glauben geschützt, dass ein Tattoo für eine Leistung auf einer Person, die es nicht verdient hat, Unglück, Fluch oder Krankheit für den Tätowierten und den Tätowierer bringen wird. Dieser Glauben hatte schon Sinn, weil ein Schwindler sonst verunglücken würde, falls er nicht beweisen konnte, dass er der entsprechende Krieger oder Meister ist.

TATTOOS ALS THERAPIE: In der Geschichte gibt es viele Beispiele von Tattoos, die für ein Heilverfahren oder als Verhinderung von Krankheiten verwendet wurden. Viele Mumien wurden mit, auf den ersten Blick, zwecklosen kleinen Punkten und Kreuzchen gefunden, um danach unter dem Tattoo Spuren von Arthritis und vielen anderen Krankheiten zu finden. Allgemein bekannt ist die Tatsache, dass eine Großzahl von nicht ansteckenden, erblichen oder durch Verletzung entstandene Krankheiten ihre Ursache in der menschlichen Psyche haben und diese daher mit vielen Plazebos behandelt werden können. So hat das Tätowieren bei vielen Nationen seinen Platz in der traditionellen Medizin gefunden, aber im Unterschied zu anderen Schamanenritualen, wird durch das Tätowieren das Immunsystem gestärkt, weil der Organismus während der Wundheilung an der Tätowierungsstelle Antikörper bildet, und deshalb bleibt wegen der Tattoofarbe unter der Haut später das Antikörperniveau hoch.

RITUELLE TATTOOS: In allen Kulturen gibt es Initiationsrituale, die oft mit Tätowierungen verbunden sind. Egal ob es sich um ein vorhistorisches Volk, heutige Fangruppen oder einen anderen geschlossenen Menschenkreis handelt, hier beweist eine Einzelperson mit seiner Bereitschaft, den unangenehmen Prozess der Fertigung eines permanenten Zeichens der Angehörigkeit zu verkraften, dass er bereit ist, eine feste Stellungnahme zu haben und Folgen dieser Stellungnahme zu tragen. Noch eine Form eines rituellen Tattoos ist das Tätowieren von Glücksbringern, die angeblich Kraft, Glück, Vermögen und Ähnliches bringen, bzw. vor Unglück, Verzauberungen usw. beschützen. Solche Tattoos stärken das Selbstvertrauen bei Unternehmungen, für die sich sonst eine Person vor Angst oder Aberglaube nicht trauen würde.

DEKORATIVE TATTOOS: Alle oben genannten Tätowierungsformen verlieren mit der Zeit ihre ursprüngliche Bedeutung und werden zum Bestandteil der Bräuche in verschiedenen Kulturen, sodass Designs als Dekoration auch weiter tätowiert werden, obwohl die Funktion und die Bedeutung absolut vergessen sind. Obwohl sich die meisten heutigen Tätowierungsstile auf alten, traditionellen Trägern basieren, dienen sie heute nur als Dekoration.

TATTOOS ALS STRAFE: Diese werden meistens von Tattoo Gegnern erwähnt, solche Tattoos wurden praktiziert, um so Verbrecher, Ehebrecher, Sklaven, überwundene Gegner oder Ausgestoßene zu markieren. Alte Athener haben zum Beispiel auf Kriegshäftlingen Eulen, das Symbol von Athen, tätowiert. Die Griechen haben bei Sklaven auf dem Gesicht Vergehen wie Faulheit oder Essgier tätowiert, während in mittelalterlichem Japan kleinen Verbrechern ihr Verbrechen auf dem Gesicht oder auf dem Unterarm tätowiert wurde, um sie noch strenger zu bestrafen, falls sie das Verbrechen wiederholen. Das letzte Beispiel eines solchen Tattoos sind gut bekannte Zahlen auf den Unterarmen der Verbrecher in nazistischen Konzentrationslagern aus dem Zweiten Weltkrieg.

Aufgezählte traditionelle Tattoos sind, außer bei kleinen Variationen in der Technik selbst, mit der Zeit unverändert geblieben. Fast alle traditionellen Tattoos sind in der Regel schwarz, tätowiert mit Farben auf Rußbasis, die durch verschiedene Auflösungen mit Hilfe einer oder mehreren Nadeln unter die Haut eingeführt wurde. Motiven sind in der Regel abstrakte Ornamente und ornamentale Tier – und Pflanzenformen, ausgeprägt durch Linien und ausgefüllte Flächen. Die Nadel wurde direkt mit der Hand eingeführt oder sie wurde auf einen Holzhalter montiert, der mit einem anderen Stab rhythmisch geschlagen wurde. Manche dieser Traditionen haben an manchen, vom Imperialismus und der Globalisierung geschützten Orten, auch bis heute überlebt, wie zum Beispiel in Bosnien, verborgenen Teilen der ehemaligen Sowjetunion, Nordafrika, Borneo, Neuseeland und auf vielen anderen pazifischen Inseln. Destinationen, wie Hawaii und Französisches Polynesien, wo das traditionelle Tätowieren ausgestorben war, erleben wieder die Entwicklung dieses Brauchs in seiner ursprünglichen Form. Traditionelle, ethnische Motive und Techniken werden immer beliebter auch im Westen, oft bei Abkömmlingen von Kolonisten, die mit voller Macht versucht haben, dieses Phänomen zu vernichten. Wie es jetzt ausschaut, hat das moderne Tätowieren Interesse für ausgestorbene Traditionen gezeigt, von welchen das Ganze begonnen hat, und hat diesen dabei eine neue Kraft gegeben. Das moderne und traditionelle Tätowieren erleben heute eine noch nie gesehene Entwicklung, für die man in der nahen Zukunft kein Ende sieht.
In dieser Einleitung in die alte Geschichte habe ich absichtlich das klassische Aufzählen wer sich, wo, wann und warum tätowiert hat weggelassen, weil die Antwort jeder, überall, immer und aus allen möglichen und unmöglichen Gründen ist. Meine Absicht war, den echten Sinn des Prinzips zu zeigen, dass in allen alten Tätowierungskulturen gleich ist, so dass ein, durch eine besondere Tradition faszinierte Leser, weitere Informationen, die er gefunden hat, von einer einseitigen Herangehensweise des Verfassers trennen und diese in ihrer Wirklichkeit betrachten kann.

Eismumie OTZI – Beweis über Tattoos in Europa vor 5400 Jahren
Der erste unstrittige Beweis ist die Eismumie von den Tattoos mit dem Namen "OTZI", gefunden in den Alpen zwischen Österreich und Italien, etwa 5400 Jahre alt.
Mnogi smatraju da su otoci tihog oceana kolijevka tetoviranja.
Die falsche Meinung, dass das Tätowieren aus wilden Volksstämmen aus exotischen Dschungeldestinationen kommt. Die Tatsache ist, dass das Tätowieren, zusammen mit vielen anderen Bräuchen, welche die moderne Zivilisation verabscheut hat, bei unseren vorchristlichen Urgroßeltern sehr entwickelt war. Charles Darwin hat damals schon geschrieben: ''Es gibt keine Nation auf diesem Planeten, die dieses Phänomen nicht kennt. ''..
Die Geschichte des Tätowierens in Europa. Zeichnungen aus Mittelbosnien
Die einzige Wahrheit ist, dass Tattoos und Piercings ein Teil der Tradition bei Einwohnern weltweit waren und geblieben sind. Auf oberen Fotos sehen wir historische Abbildungen des Tätowierungsprozesses und tätowierte Frauen aus der Stadt Zenica in Bosnien und Herzegowina.

Gallery